Samstag, 2. Februar 2013

J.R.R. Tolkien "Das Silmarillion"

Gerade läuft im Kino Peter Jacksons "Hobbit". Der Hobbit erzählt quasi die Vorgeschichte zum "Herrn der Ringe". Da liegt es nahe, noch ein Stück weiter zurück zu gehen und herauszubekommen, wie Tolkien sich seine ganze Märchenwelt gedacht hat. Niedergeschrieben hat er das alles im "Silmarillion".

Wen schon immer interessiert hat, woher Galadriel oder Elrond stammen, wie alt sie eigentlich so sind, was es mit den drei Ringen auf sich hat, der bekommt hier die Antwort. Das Silmarillion beginnt mit der Erschaffung der Welt und den Wesen, die diese beherrschen bzw. bevölkern. Es gibt Auskunft über die Kultur, die Sprache, die Religion. Wir erfahren, wie Sauron zu Sauron wurde und wie Morgoth ihm alles Böse lehrte. Es ist über die Geschichte Aragorns (39. Erbe von Isildur) Vorfahren zu lesen, darüber warum Elben und Zwerge sich nicht grün sind und was damals in Moria wirklich geschah. Wer Spaß am "Herren der Ringe" hatte und das Drumherum immer schon mal vertiefen wollte, für den ist "Das Silmarillion" genau das Richtige. Auch derjenige, der seine Kenntnisse in Elbisch oder Sindarin vertiefen will, findet hier viel Wissenswertes.
Staunend liest man dieses Buch. Bewunderswert ist die Phantasie, das Wissen und Können Tolkiens.

"Das Silmarillion" entfaltet dennoch nicht die gleiche Kraft, wie der Ringe-Zyklus. Kann es auch gar nicht. Es ist eine Sammmlung von Texten, die letzlich auf die Geschehnisse in Mittelerde zuführen und quasi die Vorbereitung für dieses Meisterwerk sind. Natürlich ist es interessant, was Tolkien sich alles so gedacht hat. Aber irgendwie ist es etwas für Tolkien-Nerds, wozu ich mich durchaus zähle. Die Aufnahme in die TOP 100 ist mir deshalb trotzdem etwas unverständlich. 

Mir hat es großen Spaß gemacht und natürlich muss ich jetzt sonntags unbedingt auf den Spuren der Gefährten wandeln und meinen Liebsten damit quälen, dass ich ja weiß, wie Minas Tirith entstanden ist und auch die Argonath. Und ausnahmsweise kann er nicht ständig reinrufen: da war ich ja schon... Hihi!!!